Operation Luftschloss

Die Stiftung Nanotechnologie hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit einer Spendenaktion die Ausstattung der Schulen und Kindergärten mit Raumluftreinigern zu unterstützen.

Da es die Impfung erst ab 16 Jahren gibt, ist ein sicheres Hygiene-Konzept unabdingbar und (die FX1.000) Luftreiniger die geeignete Lösung dafür.

Mobile Luftreiniger reinigen die Luft in geschlossenen Räumen wesentlich effizienter als jede Fensterlüftung („Stoßlüftung“). Neben Corona-haltigen Aerosolen werden auch Feinstaub, Pollen und andere Pathogene aus der Raumluft entfernt – inklusive der Teilchen, die durch Außenluft in den Raum gelangen. 

über die Initiative mehr erfahren

hier gelangen Sie zum Bericht des MDR

30 weitere Luftreiniger für Jenaer Kindergärten & Schulen

Die Initiative „Operation Luftschloss“ der Stiftung Nanotechnologie initiiert die Beschaffung von weiteren 30 High-End-Luftreinigern „Made in Jena“ für Kindergärten und Schulen in Jena.

Ein Raumluftreiniger wurde von Professor Ulrich Schubert von der Stiftung Nanotechnologie gleich ausgepackt. Neben ihm stehen Schwabenhaus-Leiterin Anke Protze und Dennis Sippach von der Jenaer Firma IVOC-X GmbH, die den FX1.000 herstellt.

Foto: Thomas Beier, OTZ

zum Presseartikel


Reduzieren Sie die Ansteckungswahrscheinlichkeit um fast 90%!

Unsere Empfehlung ist es, ein zuverlässiges Luftreinigungssystem mit Down- Stream- Strömungsprinzip zu verwenden, die auf bewährte Technologien mit HEPA Schwebstofffiltern aus der Reinraumtechnik setzen. IVOC-X FX1.000 Systeme sind in ihrer absoluten statistischen Risikominimierung einer Infektion effektiver und somit wirksamer als das Tragen von Masken und wesentlich besser als Lüften. Des Weiteren empfehlen wir die Kombination aus Masken tragen und den Einsatz von FX1.000 Systemen, um die Sicherheit weiter zu steigern.



Warum wir keine UV Technologie bei unseren Luftreinigern einsetzen:

Luftreiniger, die auf der Basis von UV arbeiten, setzen Ozon und Stickoxide frei, die sich im Innerraum immer weiter aufkonzentrieren. Viren sind Eiweiße, bestehen aus Aminosäuren, deren Aminogruppe durch die UV Strahlung zu NOx oxidiert wird. Zudem können bei der Reaktion mit den in der Raumluft enthaltenen Verunreinigungen Zersetzungsprodukte entstehen, die ihrerseits wiederum gesundheitsgefährdend sein können. Das Virus-Partikel selbst wird durch UV Strahlung nicht aus der Raumluft gefiltert, sondern wieder als Feinstaub in der Raumluft freigesetzt. Es besteht außerdem der Verdacht, dass UV Strahlung bei zu geringer Leistung Mutationen der Viren selbst begünstigen kann, was bei Ablagerungen an Strahlungsquellen nicht auszuschließen ist. Zudem lässt UV-Strahlung Dichtungen, Beschichtungen und Filtermaterial schneller altern, was zu einem Funktionsverlust führt. 

In Luftreinigern mit UV Quellen fallen zudem zusätzliche unnötige Wartungs- und Betriebskosten für die zusätzlichen Komponenten (Strom, Austausch der Strahlungsquelle selbst sowie Minderung der Strahlungsleistung durch Ablagerungen auf den Lampen) an. Auch Gesundheitsämter raten vom Einsatz von UV-Technologie bereits ab, weil man ein viel größeres Problem durch die Schadstoffe erzeugt. In der Fleischverarbeitung wurde UV zur Entkeimung ebenfalls vor Jahrzehnten verboten. Die Umweltbelastung durch das Quecksilber der UV Lampen ist ein weiterer Aspekt, der oft gerne durch die Hersteller unterschlagen wird.